Diese Internetseite benötigt Java-Script. Bitte aktivieren Sie im Browser die Java-Script Unterstützung.
Kontaktdaten:

Tierheim Wetterau e.V.
Brunnenweg (außenliegend)
61231 Bad Nauheim/ Rödgen

Tel.: 06032-6335
Fax: 06032-9357296

e-mail:
tierheim-wetterau@t-online.de



Öffnungszeiten mit Tiervermittlung:


Dienstag und Donnerstag
15:00 bis 17:30 Uhr

Samstags
11:00 bis 14:00 Uhr

Termine sind auch nach telefonischer Absprache möglich!



Bürozeiten:

Das Büro ist Werktags von 10:00 bis 18:00 besetzt.


Spendenkonto:

Sparkasse Oberhessen

Konto: 005 100 6895
BLZ: 518 500 79

IBAN: DE24 5185 0079 0051 0068 95
BIC  :  HELADEF1FRI

Unsere Wildtierstation
Die Aufgabe unserer Wildtierauffangstation besteht darin, kranke, verletzte und verwaiste Wildtiere artgerecht zu pflegen, damit sie wieder in die Natur entlassen werden können.
Grundgedanke bei der künstlichen Aufzucht muss immer sein, Jungtiere möglichst optimal auf die Freiheit vorzubereiten und sie nicht länger als unbedingt notwendig in Gefangenschaft zu halten.

Seit dem Jahr 2005 werden in unserer neuen Wildtierauffangstation pflegebedürftige und verletzte Wildtiere mit dem Ziel aufgenommen, sie nach gelungener Aufzucht bzw. Heilung wieder auszuwildern.

Die neue Anlage, die im rückwärtigen Teil des Tierheimgrundstückes separat untergebracht ist, besteht aus 5 Volieren verschiedener Größe, einem Stall und drei Räumen. In diesen 3 Räumen sind Futterlager, Krankenstation und Aufzuchtstation untergebracht.

2 Aussenvolieren, eine davon mit Wasserbecken für die vorübergehende Unterbringung von pflegebedürftigem Wassergeflügel und ein eingezäunter Auslauf, der in Verbindung mit dem Stall bei der Aufzucht von Jungwild bzw. bei vorübergehend aufgenommenen verletzten Wildsäugetieren genutzt werden kann, ist in letztem Jahr in Angriff genommen worden und fast fertig gestellt.

Dabei haben uns Sachspenden wie z.B. das Wasserbecken, gesponsert von der Baumschule Kömpel in Wöllstadt, sehr geholfen!

In unserem industrialisierten Umfeld gibt es unendlich viele Gefahren, die den Wildsäugern und Greifvögeln zum Verhängnis werden, am häufigsten sind Unfälle mit Autos oder landwirtschaftlichen Maschinen. Diese Tiere brauchen fachmännische Pflege, Unterbringung und artgerechte Nahrung bis sie wieder in die Freiheit entlassen werden können.

Diese bekommen sie in unserer Auffangstation, so dass ihnen ein elender, tagelanger und oft qualvoller Tod erspart bleibt.
Nachfolgend aufgeführte Zahlen belegen die Notwendigkeit einer Wildtierauffangstation:

Im Jahr 2005 aufgenommen:

140 pflegebedürftige Wildtiere (120 Vögel, 20 Säugetiere),

im Jahr 2006 aufgenommen:

142 pflegebedürftige Wildtiere (128 Vögel, 14 Säugetiere),

im Jahr 2007 aufgenommen:

215 pflegebedürftige Wildtiere (183 Vögel,32 Säugetiere),

im Jahr 2008 aufgenommen:

247 pflegebedürftige Wildtiere (219 Vögel, 38 Säugetiere)

im Jahr 2009 wurden bis zum 28.04.09 63 Wildtiere (54 Vögel, 9 Säugetiere) aufgenommen und gepflegt.

Ca. 65 bis 70 % der aufgenommenen Wildtiere konnten nach gelungener Aufzucht bzw. Heilung wieder in ihre natürliche Umgebung ausgewildert werden.

Einige Tiere wurden an andere spezialisierte Aufzuchtstationen weitergegeben.


Einige Fälle hatten solch schwere Verletzungen, sodass sie eingeschläfert werden mussten oder so geschwächt waren, dass sie jegliche Nahrungsaufnahme verweigerten. Die war Anfang 2009 nach der 2wöchigen Frostperiode besonders oft der Fall. Verletzte Wildtiere werden tierärztlich untersucht und wenn nötig auch an die Vogelklinik nach Gießen verbracht.

Dies alles kostet natürlich Geld und für die Wildtiere/ Wildtieraufzuchtstation bekommen wir keinerlei Zuschüsse. Die Futterkosten sind immens hoch. Gerade die Aufzucht der 4 Jungstörche im letzten Jahr war vom Futterverbrauch eine kostspielige Angelegenheit. Hier bekamen wir vom Nabu und von privaten Storchenliebhabern einige Zuschüsse.

Für unsere Projekte im Tierheim und für die Wildtiere sind wir aber weiterhin auf Spenden angewiesen. Bitte unterstützen sie uns und unsere Arbeit mit einer Geldspende. Vielleicht finden auch sie irgendwann ein hilfsbedürftiges Wildtier, das sie zu uns bringen möchten und dem wir helfen können!