Diese Internetseite benötigt Java-Script. Bitte aktivieren Sie im Browser die Java-Script Unterstützung.
Kontaktdaten:

Tierheim Wetterau e.V.
Brunnenweg (außenliegend)
61231 Bad Nauheim/ Rödgen

Tel.: 06032-6335
Fax: 06032-9357296

e-mail:
tierheim-wetterau@t-online.de



Öffnungszeiten mit Tiervermittlung:


Dienstag und Donnerstag
15:00 bis 17:30 Uhr

Samstags
11:00 bis 14:00 Uhr

Termine sind auch nach telefonischer Absprache möglich!



Bürozeiten:

Das Büro ist Werktags von 10:00 bis 18:00 besetzt.


Spendenkonto:

Sparkasse Oberhessen

Konto: 005 100 6895
BLZ: 518 500 79

IBAN: DE24 5185 0079 0051 0068 95
BIC  :  HELADEF1FRI

Infos zur Katze
Bevor sie sich für eine Katze entscheiden informieren sie sich über die Bedürfnisse einer Katze. Diese können je nach Rasse sehr unterschiedlich und sehr individuell sein. Gerade Katzen besitzen ihren eigenen Charakter und Charme.

Ob Einzelkatze, Pärchen, Freigänger oder reine Wohnungskatze, müssen sie den Gegebenheiten anpassen. Im Tierheim werden sie Auskunft über die Eigenschaften der einzelnen, erwachsenen Tiere bekommen. Jungtiere Sind nicht immer über das Tierheim zu bekommen.

Das heißt aber nicht, dass es keine gibt. Dafür gibt es leider immer noch viel zu viele unkastrierte Katzen/ Kater die sich unkontrolliert vermehren können.

Alle wichtigen Fragen die wir ihnen schon auf der Seite „Information vor der Vermittlung" gestellt haben sollten sie durchdenken.


Für ein dauerhaftes, harmonisches Zusammenleben sollten sie bitte auch folgendes beachten:

1. Katzen sind in der Regel gesellige Tiere und mögen es nicht, den ganzen Tag alleine eingesperrt zu sein. Berufstätige Personen, die länger als 8 Stunden außer Haus sind, sollten sich daher lieber für 2 Katzen entscheiden, wenn nicht bereits eine Katze im Haushalt lebt.

2. Haben sie noch keine allzu große Katzenerfahrung, sollten sie sich für ein „unkompliziertes" Tier entscheiden. Im Tierheim helfen wir ihnen gerne bei der Auswahl.

3. Katzen sind kein Spielzeug. Befinden sich Kinder im Haushalt sind die Erwachsenen in die Pflicht genommen auf das Verhalten der Kinder gegenüber dem Tier zu achten.

4. Befinden sich bereits Tiere im Haushalt, so sollte getestet werden, ob diese sich mit der neuen Katze vertragen.

5. Auch während des Urlaubes oder eines Krankenhausaufenthaltes muss die verantwortungsvolle Pflege ihres Tieres sichergestellt sein. Oft kommt es vor, dass ältere Menschen aus den verschiedensten Gründen, nicht mehr in der Lage sind sich um ihr Tier zu kümmern und so sollte vorher abgeklärt sein wer aus der Familie oder dem Umfeld der betreffenden Person, das Tier zu sich nehmen kann oder will.

6. Vor der Vermittlung sollten sie sicher gehen, dass niemand der im Haushalt lebenden Personen, unter einer Katzenhaarallergie leidet.

7. Wohnen sie an einer viel befahrenen Strasse, so ist es oft zu gefährlich ihrer Katze unbeaufsichtigten Freilauf zu gewähren. In diesem Fall sollten sie sich für eine reine Wohnungskatze entscheiden.

8. Beschaffen sie alle nötigen Utensilien ihres neuen Mitbewohners schon vor dessen Einzug ins neue Heim.

9. Lassen sie ihrer Katze genügend Zeit und Ruhe, um sich langsam einzugewöhnen. In der ersten Zeit sollte sie zur Eingewöhnung nur in der Wohnung bleiben, damit sie sich an ihr neues Zuhause gewöhnt und nicht gleich wieder loszieht wenn sie gleich nach dem Einzug Freigang bekommt.


Achten sie auf die regelmäßigen Impfungen die einmal im Jahr fällig werden. Nur so vermeiden sie unnötige Erkrankungen ihrer Katze.

Ekto- und Endoparasiten Prophylaxe sollte ebenfalls in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden. Besonders wichtig wenn Kinder im Haushalt leben, auch wenn das Tier eine reine Hauskatze ist.

Lassen sie ihre Katze/ ihren Kater auf jeden Fall Kastrieren sobald sie alt genug sind!

Gleichzeitig sollte das Tier gechipt, Tätowiert und bei Tasso oder beim Deutschen Tierschutzbund registriert werden. Bei Katzen besonders wichtig, da Freigänger doch öfter als Hunde in der Gegend herumstreunen und verschwinden. Auch wenn ihr Tierarzt ihnen etwas anderes erzählt, unsere Erfahrung zeigt uns, das die Kennzeichnung auch bei reinen Wohnungskatzen wichtig ist, da auch diese oft genug aus dem Haus entlaufen.

Unsere Tierheimkatzen werden, sobald sie alt genug sind kastriert und tätowiert oder gechipt.

Die kostenlose Registrierung müssten sie dann übernehmen.

Tests auf bestimmte Viren wie z.B. FIV gehören aus Kostengründen nicht zur Grundbehandlung unserer Tier, außer es besteht der Verdacht auf eine Virenerkrankung.